Erlebniswelt

Erlebniswelt Staudt (mit Wasserspielplatz)

Staudt Erlebniswelt
Panoramablick auf die Erlebniswelt in Staudt

Im Rahmen eines Modellprojektes erschuf die  Gemeinde Staudt zwischen Kirmesplatz und Kindergarten 2014 eine Erlebniswelt, in der neue Energien erfahrbar werden. Dieses Projekt war das erste seiner Art in Rheinland-Pfalz und  wurde vom Land und der EU gefördert. Es wurde sofort von der Ortsbevölkerung und den umliegenden Dörfern und Schulen begeistert aufgegriffen.

Auf der 2400 Quadratmeter großen Fläche gibt es einen naturnahen Lernort, in der die Energiegewinnung aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse erfahrbar wird. Eine Anpflanzung von nachwachsenden Rohstoffen wie Mais, Raps und Sonnenblumen sowie schnell wachsenden Hölzer verdeutlicht das Thema Bioenergie. Auf Schautafeln wird erklärt, wie eine Biogasanlage funktioniert. Die Mädchen und Jungen des Kindergartens kümmern sich um das Bio-Beet.

Eine analemmatische Sonnenuhr lässt Kinder die Sonne erleben. Dort kann man mit Hilfe des eigenen Schattenwurfes die Uhrzeit ablesen. Die Windkraft wird durch ein riesiges Rotorblatt symbolisiert und ein kleines Farbenwindspiel zeigt die Windstärken an: Je mehr Wind im Windrad, desto mehr Lichtsäulen leuchten.

imageIm Sommer äußerst beliebter Höhepunkt für die Kleinen: Zum Erleben der erneuerbaren Energiequelle Wasser entstand am dafür aufgeweiteten Aubach auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern ein naturnaher Wasserspielplatz. Die kleine Wasserlandschaft erhält Rinnen, Staudämme, Wasserräder, Schaufelräder und Wasserspiralen, die zum Spielen, Planschen und Experimentieren einladen. Eine Grundwasserpumpe macht das Element Wasser erlebbar und der „Staudter Strand“ lädt mit Liegewiese, Liegestühlen und Strandkörben zum Verweilen ein. Ein  multimediales Info-Häuschen („Rut Bud“ = „Rote Bude“) informiert über die ganze Welt der erneuerbaren Energien und rundet das Gesamtbild ab.

Die WZ spricht von Modellcharakter der Anlage für die ganz Region:

Die vom Koblenzer Landschaftsarchitekten Rolf Karbach für die Ortsgemeinde geplante Freizeitanlage, die mitten im Ortskern am Kirmesplatz gelegen ist, hat Modellcharakter und ist in ihrer Art einmalig im Kreis, wenn nicht sogar im ganzen Land. (…) Für die Gemeinde ist die Erlebniswelt ein wichtiger Baustein der Dorfentwicklung. Denn hier können sich Jung und Alt begegnen. Und das Konzept geht auf. An schönen Tagen sind rund 40 Staudter und Besucher auf der Anlage.

Westerwälder Zeitung vom Freitag, 26. Juni 2015, Seite 17

Weitere Fotos von der Erlebniswelt-Anlage

Hier gibt es Bilder vom Wasserradwettbewerb und Grilltafel (Juni 2015).

Fotos von der Einweihung

Facebook