Coronakrise in Staudt, Update 22.03.2020

Der Coronavirus macht auch vor Staudt nicht Halt

Seit Mitte letzter Woche steht auch Staudt ganz im Zeichen des Coronavirus SARS-CoV-2. Feuerwehr, Gesang- und Sportverein haben ihren Vereins- bzw. Versammlungsbetrieb vorübergehend eingestellt und auch in der Kirche wird es zunächst keine Gottesdienst mehr geben. Die Erstkommunion ist abgesagt bzw. muss verlegt werden.  Seit Montag,16.03., sind die Kita und die Schulen geschlossen und die Staudter Schul- und Kitakinder bleiben zuhause (und hoffentlich nicht bei Oma & Opa, da dort die Ansteckungsgefahr für besonders gefährdete Menschen am größten ist).

Kurzum: Das Staudter Dorfleben kommt (nahezu) zum Erliegen. Bank, Post und Bäcker müssen gar nicht schließen, denn sie gibt es ja schon längere Zeit nicht mehr. Und so folgt der Hitze und Dürre, der “Borkenkiefer und Baumfällkrise”, nun die nächste Krise – offenbar immer ein Stückchen schlimmer als vorher.

Es sind bewegt Zeiten. Daher bleibt es dabei: Gesund bleiben und den Mut nicht verlieren!

So sieht es zur Zeit aus (ohne Gewähr; dies ist eine private Zusammenstellung!):

Staudter für Staudter

Hier eine Info von Sven Normann vom 17.03.2020, sowie ein Anschreiben vom 19.03. (als PDF)

Liebe Staudter,

durch die  aktuelle „Corona Krise“ sind besondere Risikogruppen und dazu gehören insbesondere auch unsere älteren Bürgerinnen und Bürger verstärkt ans Haus bzw. die Wohnung gebunden. Gleichzeitig kann uns alle auch im Rahmen einer Infektion die Situation treffen, dass wir durch eine Quarantäneanordnung die  Wohnung nicht mehrt verlassen dürfen.

Ich möchte daher dafür werben, dass wir uns in unserer Gemeinde gegenseitig unterstützen!

Am einfachsten ist dies zunächst möglich, wenn sich jeder in seiner direkten Nachbarschaft um die Menschen und Familien kümmert. Gleichzeitig möchte ich  ich Euch aber auch ermuntern, für alle Staudter als freiwillige Helferinnen und Helfer zur Verfügung zu stehen. Hierzu bitte ich Eure Telefonnummer und Emailadresse mir mitzuteilen und die mögliche Hilfeleistung unter der Emailadresse: sven.normann@staudt-gemeinde.de zu benennen.

Menschen und Familien die Unterstützung benötigen können Ihr Anliegen telefonisch unter meiner Telefonnummer 0151/57019967 oder unter der oben genannten Emailadresse mitteilen. Die Ortsgemeinde wird die entsprechende Hilfe dann koordinieren.

Ich danke für Eure Unterstützung und wünsche Euch allen eine gute und gesunde Zeit!

Sven Normann

Kita

  • Ab Montag, den 16.3., bleibt die Kita bis zum 17.4. für einen regulären Betrieb geschlossen. Es wird eine Notfallbetreuung eingerichtet. Die Kinder sollen möglichst zuhause bleiben.

Feuerwehr

  • Die Feuerwehr ist angewiesen, den reinen Übungsbetrieb einzustellen und sich auf den Einsatzbetrieb zu konzentrieren.

Sportverein

  • Der Spielbetrieb ist vorerst bis einschließlich 20. April eingestellt. Bis dahin auch wird es auch keinen Trainingsbetrieb geben.

MGV

  • Der Probenbetrieb ist vorerst eingestellt bis zum 3. April.
  • Das Konzert am 22.3. in Wirges ist abgesagt, ebenso wie der Chorwettbewerb in Frickhofen am 19.5. Für beide Veranstaltungen wird ein Ersatztermin gesucht.

Choryfeen

  • Die Chorproben setzen bis zum Ende der Osterferien aus und  geplante Probewochenende in Cochem (27. bis 29. März) muss leider entfallen.
  • Die für den 2. April geplante Jahreshauptversammlung entfällt ebenfalls und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Katholische Kirche

  • Ab Montag, 16. März entfallen – zunächst bis einschließlich 4. April – alle Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Kasualien, Andachten, Wort-Gottes-Feiern usw.).
  • Die Erstkommunion am 19. April ist abgesagt, ein Nachholtermin wird gesucht.

Müllabfuhr

  • Für die Zeit bis Ostermontag (13. April 2020) entfallen die Entleerung der grünen Altpapiertonnen, die Abfuhr von Sperrabfall sowie die mobilen Sammlungen von Sonderabfällen. Es wird hierfür keine Nachholtermine geben. Als Ausgleich werden am darauffolgenden nächsten Regelentsorgungstermin neben der grünen Altpapiertonne bereitgestellte Mehrmengen Altpapier gebündelt oder in Kartons zusätzlich entsorgt.
  • Die Deponien in Meudt und in Rennerod bleiben für den Zeitraum bis Ostermontag für Anlieferungen aus Haushalten und aus Gewerbe geschlossen.
  • Die Verwaltung in Moschheim kann bis Ostermontag nur aufgesucht werden in dringenden Fällen und nach telefonischer Voranmeldung unter 02602/6806-50

Gesundheitsamt

  • Der Westerwaldkreis stellt bei Bedarf bis zu 150.000 Euro bereit, um Corona-Teströhrchen zu beschaffen und in privaten Labors auswerten zu lassen. So will man erreichen, dass man mutmaßlich Infizierte schneller erkennen kann.
  • Bestätige Fälle: 12.03.: 1, 13.03: 14, 14.03.: 21, 15.03.: 25, 16.03.: 36, 17.03.: 53
  • Die Telefonleitungen der Kreisverwaltung und des Gesundheitsamtes sind aktuell überlastet. Anfragen, die die Coronasituation betreffen bitte an per E-Mail gesundheitsamt@westerwaldkreis.de

Verbandsgemeinde Verwaltung

  • Das Rathaus Wirges bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter/innen stehen weiterhin zur Verfügung, jedoch weitestgehend nur noch telefonisch, schriftlich oder per E-Mail.
  • Nur in ganz dringenden Fällen, in denen ein persönliches Erscheinen zwingend erforderlich ist, kann das Rathaus auch weiterhin besucht werden. Hierzu ist es erforderlich, dass zunächst telefonisch mit der Verwaltung und der/dem Bediensteten Kontakt aufgenommen und einen Termin vereinbart wird.

Privater Bereich und Öffentlichkeit

Bis auf weiteres wird vom RKI empfohlen:

  • zu Hause bleiben, wann immer möglich; Zimmer regelmäßig lüften
  • nicht notwendige Reisen absagen oder verschieben
  • möglichst nur für Versorgungsgänge rausgehen; Abstand von 1 bis 2 m zu anderen Personen halten
  • private Kontakte auf das Notwendigste reduzieren bzw. Möglichkeiten ohne direkten/persönlichen Kontakt nutzen (Telefon, Internet etc.)
  • Risikogruppen durch Familien- und Nachbarschaftshilfe versorgen; aktiv Hilfsangebote machen
  • Umgang mit Erkrankten im Haushalt festlegen (Schlafen und Aufenthalt in getrennten Zimmern; Mahlzeiten getrennt einnehmen; räumliche Trennung von Geschwisterkindern)
  • gemeinschaftliche Treffen/Aktivitäten absagen (Vereine, Sportgruppen, größere private Feiern)
  • enge Begrüßungsrituale vermeiden (Küsschen, Händeschütteln)