Das korrekte Staudter Wahlergebnis…

…gibt es hier bei Staudt.info!

Leider werden auf den offiziellen Ergebnisseiten der Ortsgemeinden nur die Wählerstimmen gezählt, die an der Wahlurne am Wahltag abgegeben wurden. Die Briefwähler werden nicht pro Gemeinde erfasst, sondern gebündelt im Ergebnis der Verbandsgemeinde.

Dort habe ich den Staudter Anteil prozentual herausgerechnet und zu den „Wahlurnen-Stimmen“ hinzugezählt.

Daraus ergibt sich folgendes Bild:

Wahlberechtigte: 977
Gültige Zweitstimmen: 807
(damit 82,6% Wahlbeteiligung)

Davon entfielen auf:

CDU: 367 (45,5%)
SPD: 164 (20,4%)
Grüne/ B90: 48 (6,0%)
FDP: 89 (11,0%)
Die LINKE: 37 (4,6%)
AfD: 83 (10,3%)
Sonstige: 18 (2,2%)

Ich betone: Das ist nicht das offizielle Ergebnis, sondern eine Hochrechnung. Ich glaube aber, dass es dem „wahren“ Ergebnis eher entspricht, als nur die Stimmen am Wahltag zu betrachten. Offenbar haben die Briefwähler etwas stärker CDU und FDP gewählt und das verändert das Gesamtbild entsprechend. Zudem steigt natürlich die Wahlbeteiligung auf respektable 82,6%.

Wie ist die Berechnungsgrundlage?

Das Ergebnis aus der Auszählung der Wahlurnen-Auszählung (das ist das, was in der Zeitung steht oder hier online) plus den Staudter Anteil aus den Briefwähler des Bezirks 143.10.B2, zu dem neben Staudt auch Bannberscheid, Ebernhahn, Helferskirchen, Noschheim, Niedersayn, Ötzingen und Siershahn zählen. Leider lässt sich unsere Ortschaft nicht exakt aus dieser Gesamtmenge herauslesen. Also habe ich den prozentualen Anteil genommen, den Staudt im Bezug auf die Wähler ausmacht, was 13,7% (977 von 7131) entspricht.

Das ergbit:

CDU: 218 Wahlurnenstimmen plus 149 Briefwähler (149 = 13,7% von 1090) = 367.
SPD: 98 + 66 = 164.
Grüne/ B.90: 31 + 17 = 48
FDP: 53 + 36 = 89
Die LINKE: 22 + 15 = 37
AfD: 60 +23 = 83
Sonstige: 12 + 6 = 18

Facebook