Neues vom Autohof 2016

Das war ein lautes Frühlingserwachen!

imageEs gab ein großes mediales Echo auf die Veranstaltung der BI am vergangenen Sonntag. Die Naturschützer hatten zu einem Familientag und zur Übergabe der Unterschriftsammlung an die Grillhütte Boden eingeladen. Zur Entgegenname der rund 1.300 Unterschriften hatte sich allerdings der Heiligenröther Ortbürgermeister nicht eingefunden – das muss wohl in seiner Sprechstunde nachgeholt werden.

Es berichtet die Landesschau vom SWR. Diese beleuchtet den “Protestmarsch” der Anwohner und BI’ler und schreibt:

“Auf Transparenten forderten sie den Erhalt des Waldes – unter anderem weil dort Exemplare der seltenen Wildkatze leben sollen. Ein privater Autohofbetreiber möchte laut Gegner dort eine Tank- und Rastanlage errichten, mitsamt Kfz-Werkstatt, Waschanlage, Spielhalle und Hotel.” Die Meinungen der VG Montabaur (die ist für den Autohof, wegen der Parkplätze)  und Heiligenroth (die ist auch dafür, wegen der Steuereinnhamen) werden ebenso beleuchtet. Am Ende heißt es: “Gegen den Bebauungsplan gab es mehrere Einwände von Umweltschützern, unter anderem wegen der Wildkatze. Deswegen hat die Kommune nun ein Gutachten in Auftrag gegeben, das der Öffentlichkeit allerdings noch nicht vorliegt.”

Quelle: SWR

 

Der WW-Kurier berichtet vor allem in Form von Fotos von diesem Tag. Die WZ folgte am 19.04. mit ihrer Berichterstattung. Sie widmet sich u. a. dem Fernbleiben der politisch Verantwortlichen. Im Artikel heißt es:

Die WZ befragte dazu den Ortsbürgermeister von Heiligenroth, Erich Herbst, nach dem Grund des Fernbleibens. Er habe in einem Schreiben an die Sprecherin der BI, Mariele Höhn, diese Entscheidung wie folgt begründet: „Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht an der Veranstaltung teilnehme. Die Entscheidung, ob für das Projekt ‚Autohof‘ ein Bebauungsplan in Kraft gesetzt wird, trifft in einem ergebnisoffenen Verfahren nach sorgfältiger Abwägung aller relevanten Aspekte der Ortsgemeinderat Heiligenroth. Diese Abwägungsentscheidung, an der ich als Ortsbürgermeister und Vorsitzender des Ortsgemeinderates beteiligt bin, und ihre Vorbereitung finden im Rahmen von Gemeinderatssitzungen und nicht im Rahmen eines Volksfestes statt. Quelle: WZ vom 19.4.2016, Seite 13

Eines steht auch fest: Noch gibt es nichts neues von der Wildkatze. Noch ist nicht klar, ob die Katze nachgeweisen werden konnte und was das für Folgen hätte. Genauer gesagt ist es wohl klar, denn das Gutachten wurde durchgeführt. Die Ergebnisse sind nur noch nicht öffentlich. Es bleibt also spannend.

Hier gibt es eine Zusammenfassung der Gesamtentwicklung.

Und hier ein Video des SWR zum 17.04.2016:

 

 

 

Facebook